DSC05783.jpg

Radfahren und Vatertag feiern

Ideales „Vatertagswetter“ lockte auch einige Besucher vor die UlmenhalleBeim 42. Ober-Olmer Volksradfahren wurden 95 Teilnehmer registriert, die sich selbst mit dem Fahrrad beteiligten. Darunter der 2 Jahre und 10 Monate junge Marius Erhard Engelhardt, der sich mit seinem kleinen Laufrad auf die 18 km lange Rundstrecke wagte.

Ideales „Vatertagswetter“ lockte auch einige Besucher vor die Ulmenhalle, die mit dem Radfahrer-Verein 1905 Ober-Olm ein wenig den besonderen Tag feiern wollten. Unter den Gästen konnte der Ehrenvorsitzende des Radsportverbandes Rheinhessen Jakob Bugner und die Beigeordnete der Gemeinde Ober-Olm, Renate Wiedenhöft, begrüßt werden. Auch die frisch gewählte Ortsbürgermeisterin Doris Leininger-Rill besuchte die Veranstaltung. Aus Blumenau, Santa Catarina, Brasilien, kamen Ernesto und Silvia Klein nach Ober-Olm und ließen es sich nicht nehmen auch beim Volksradfahren Kontakte zu knüpfen.

Die Strecke war gut markiert und gut zu fahren. Besonders der Teil des Rundkurses, der durch den Ober-Olmer Wald führt, wurde besonders gelobt. Das bestätigte auch Wilhelm Schmahl, der mit 84 Jahren älteste Teilnehmer. Leider wird mit dem Volksradfahren die Jugend nicht erreicht. Diesmal waren es nur 10 Jugendliche, die mit radelten. Hier muss überlegt werden, wie die Veranstaltung für diesen Personenkreis attraktiv gestaltet werden kann. Am Ende der Veranstaltung freuten sich die Verantwortlichen, dass alle Teilnehmer ohne Probleme am Ziel ankamen. Vorsitzender Heribert Schmitt und Edgar Brieske vom Sportausschuss freuten sich über die großartige Unterstützung benachbarter Radsportvereine die fast die Hälfte der Teilnehmer ausmachten und mit Weinpreisen ausgezeichnet wurden.

Die größten dieser Vereinsgruppen außerhalb Ober-Olms kamen vom RVW Mainz-Weisenau mit 21 Teilnehmern, dem RSV Klein- Winternheim mit 17 und dem RV Mainz-Finthen mit 7 Teilnehmern. Die Alten Herren des SV 1919 Ober-Olm stellten mit 9 Teilnehmern wieder eine örtliche Teilnehmergruppe.

Vereinsvorsitzender Heribert Schmitt dankte allen Anwesenden für die Teilnahme am Volksradfahren ob mit oder ohne Fahrrad. Ebenso den fleißigen Helfern des Vereins für ihren vorbildlichen Einsatz sowie den Kuchenspendern. Ganz besonderer Dank galt auch diesmal wieder Edgar Brieske vom Sportausschuss, der die Vorbereitungen, den Aufbau, die Ausschilderung und den Abbau hinterher organisierte. Nach der Begrüßung des Vorsitzenden Heribert Schmitt wurden mehrere Gruppen von Edgar Brieske (Sportausschuss) mit einem Startschuss auf die 18 Kilometer-Rundstrecke geschickt. Auf dem Foto die Gruppe aus Klein-Winternheim.