DSC05838.jpg
glückich im ZielZum 1. Mal starten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ober-Olm an einem Trailrunning-Event und das unter extremen Bedingungen

 

Sportliche Fitness ist neben den feuerwehrtechnischen Kenntnissen ein wesentlicher Faktor für einen aktiven Feuerwehrmann. Diese Leistungsfähigkeit stellten einige Kameraden durch ihre Teilnahme an der VIKING Heroes Challenge unter Beweis. Diese Challenge ist ein Trailrunning-Event in St. Wendel auf einem dort gebauten Hindernisparcours. Neben Geschicklichkeit, Klettern, Springen und Kraft, steht natürlich auch die Schnelligkeit und im Besonderen das gegenseitige Unterstützen beim Überqueren der Hindernisse auf dem Programm. Die Strecke beginnt im Sportstadion und führt teilweise durch Wald und Wiese sowie unebenen Untergrund. Eine Runde der VIKING Heroes Challenge besteht aus ca. 5 Kilometern gespickt mit mindestens 15 Hindernissen. Meterhohe Eskaladier- und Kletterwänden und Strohballenparcours müssen überklettert werden, Sumpflöcher und Flussbette durchquert werden und es gilt eine Vielzahl von Steilhängen entweder bergauf oder-ab zu bewältigen. Wir gingen nach einem kräftigen Gewitter auf die Strecke und Dauerregen begleitete uns einen Großteil des Parcours. Dadurch war das Erdreich extrem aufgeweicht, einige Laufabschnitte und besonders die Steilhänge waren eine einzige Schlammlandschaft und somit außerordentlich schwierig zu laufen, egal ob auf- oder abwärts. Ebenso galt bei den Hindernissen, die aus Holz gebaut sind, äußerste Vorsicht, durch den Regen und den anhaftenden Schlamm bestand die Gefahr des Abrutschens. Auf den letzten Metern vorm Ziel kam dann noch die Sonne durch und die Gruppe lief total verschlammt und durchnässt aber freudestrahlend gemeinsam über die Ziellinie. Die Idee für die Teilnahme an dem Traillauf kam von „Teddy“ Hofmann und er begeisterte noch weiter Kameraden sodass neben ihm Andreas Schnür, Frank Krollmann (musste verletzt aussteigen) Daniel Metzler, Norbert Becker sowie Iris Becker erfolgreich teilnahmen. Sowohl in der Team- als auch in den Einzelwertungen lagen wir auf achtbaren Plätzen. Die letzte Herausforderung des Tages lag darin, sich wieder von dem angesammelten Schlamm zu befreien. Für eine erste Grobreinigung war ein Waschplatz mit mehreren Gartenschläuchen aufgebaut. Zu der vermeintlichen Feinreinigung standen die Duschräume der Sporthalle zur Verfügung. Bei herzerfrischendem kaltem Duschwasser versuchte jeder seinen Körper so gut wie möglich zu säubern.

vor dem Startauf der Streckeeine Böschung geschafftZieleinlaufStrecke geschafftglückliche Läufer